Das nächste Futter

Wie bereits erwähnt, las ich nach Allein mit der Angst das von Veronique Le Guen in der Höhle gelesene Hotel du Nord. Darauf folgte Truman Capotes Kaltblütig (zufällig gefunden, als ich über Harper Lees Wer die Nachtigall stört recherchierte, das ich jedoch abgebrochen habe, um Kaltblütig zu lesen) und als drittes Weiterlesen »

Mein kleiner Sportwagen

Kleine Spielzeugautos haben wir in Massen. Ich kann sie nicht zählen, ich kann sie nicht mal schätzen. Nur so als grobe Angabe: Sie füllen eine der orangenen Kisten für das IKEA-Trofast-System. Und die sind groß (besonders im Verhältnis zu den kleinen Autos).

Wir haben die verschiedensten Modelle und Firmen.Weiterlesen »

Roggenmischbrotbücher: Mal was anderes lesen als Weißbrot

Zur Zeit gibt es Menschen, die haben viel mehr Zeit zum Lesen als sonst. Es gibt aber auch welche, vor allem die mit kleineren Kindern, die haben noch weniger als sonst. Trotzdem muss dazwischen auch mal Zeit sein, ein Buch aufzuklappen (oder diesen langen Beitrag zu lesen ;-)). Aber welches? Normalerweile empfehle ich ja zu Zeiten von Krankheiten den Zauberberg von Thomas Mann. Aber viele hustende Menschen, das will ja zur Zeit besser keiner lesen…

Auf dem obigen Bild finden sich drei der vier Bücher, die ich seit Weihnachten gelesen habe. Warum nur drei? Weiterlesen »

Diesmal piekt es wirklich

Zuerst lesen: Früher war mehr Pieks

Tag zwei. Die Sonne strahlt so wundervoll, dass ich beschließe, es sei schändlich, dabei mit dem Auto loszufahren. Und den Baum mit dem Fahrrad holen geht nicht, wenn ich noch ein Kind draufhabe. Also alles in den Bollerwagen, Kinder dazu, Weihnachtslieder angestimmt und losgezogen.

Endlich am Supermarkt angekommen, geben wir die Weihnachtspakete auf und die Kinder werden mit Fruchtsaft versorgt, dann betreten wir den Bärenkäfig mit hunderten von Bäumen. Diesmal ist eine Frau da.

„Haben Sie auch Fichten?“, versuche ich unbeschwert und sorglos zu klingen.Weiterlesen »