Zugpferd vs. Drahteselchen

Letztens sah ich das Fahrrad eines älteren Mannes. Hinten am Gepäckträger war ein Zettel, auf dem „Ich mache meine WATT noch SELBST“ stand. Die Materialisierung meiner Gedanken.

Nie hätte ich gedacht, dass ich mal etwas Positives über E-Bikes äußern würde. Eigentlich wollte ich mich zu dem Thema gar nicht äußern, denn es gibt so Themen (u. a. Religion, spezielle Ernährungs- und Erziehungsmethoden), über die ich nicht diskutieren würde. Aber langsam bin ich mir dessen bewusst geworden, was es zumindest an den E-Bikes für mich persönlich Positives gibt.

Es ist Frühherbst, später Vormittag, ein windiger Tag mit dicken, grauen Wolken, die schwer und tief am Himmel hängen. Die Luft trägt noch Reste der sommerlichen Wärme, aber sie bringt schon den leicht moosigen Geruch des Herbstes mit sich. Die Blätter färben sich schon, doch noch klammern sie sich an ihre Bäume und nur wenige rascheln verloren auf der Straße.

Ich radel den Berg hoch, meine Oberschenkel sind vom Training zuvor und dem ständigen Rumtragen eines 10,6 kg-Paketes bestens bedient. Aber ich fahre gemütlich, so stört das nicht weiter, außerdem genieße ich gerade das Wetter. Da nähert sich plötzlich Musik von hinten. Pfeifend rauscht ein Mann an mir vorbei, mittleres Alter, wie man so schön sagt, und es passiert, was jedes Mal passiert – ich muss dranbleiben.

Jedes Mal, wenn mich so ein Radfahrer überholt, bei dem das Verhältnis aus Treten und Geschwindigkeit nicht passt, sich irgendwo am Fahrzeug eine seltsame Verdickung (oder gleich ein Koloss von Akku auf dem Gepäckträger) zeigt oder er sowieso schon schnurrt wie ein kleines Mofa, muss ich hinterher. Dranbleiben. Nein, überholen schaffe ich nicht, dranbleiben reicht.

Ich bin drangeblieben, zumindest bis er abgebogen ist und ich mich verschaltet habe. Keuchend, dabei kann mir der Berg sonst nichts, komme ich zuhause an, mit einem guten Gefühl. Viele Watt warens vielleicht nicht. Aber eigene.

Also, liebe E-Bikes, wir sind vielleicht keine guten Freunde, aber spätestens dann, wenn ihr mich so oft zu Hochleistungen angebtrieben habt, dass ich mit meinen Oberschenkeln Nüsse knacken kann, dann, dann werden wirs vielleicht sein!

 

3 Gedanken zu “Zugpferd vs. Drahteselchen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.