Ein zeitweise schlechtes Gewissen

Ich bin ein obstliebender Mensch. So sehr ich auch Schokolade liebe, ist sie bei mir jederzeit durch einen reifen Pfirsich, saftige Melone jeder Sorte, prallgelbe Weintrauben, matschige Mango, glitschige Birne, spritzige Granatapfelkerne oder duftende Erdbeeren sofort ersetzt. Die gleiche Hingabe gilt für Gemüse, allerdings kann das keine Schokolade ersetzen.

Seis drum; ich gebe natürlich das Gleiche an meine Kinder weiter. Ohne Probleme, so dass ich es absolut nicht verstehen kann, wenn Kinder angeblich kein Obst oder Gemüse mögen. Das kann gar nicht sein. Kann das sein? Ich versteh das auf jeden Fall nicht.

Vor einer Weile, muss ich sagen, überkam mich trotzdem ein schlechtes Gewissen. Allerdings nur kurzfristig.

Ich war im Bus, mein Großer war vielleicht anderthalb oder zwei und saß im Buggy. Eine Frau sprach mit ihrer Tochter, die sie anscheinend aus der Schule abgeholt hatte, das Kind war etwa sechs.

„Du kannst Banane essen, ich habe noch ein paar Stücke in meiner Dose.“ Bananenstücke in der Dose? Stellte ich mir direkt etwas unpraktisch vor. Aber hey – der gute Wille zählt. Wenn ich meinen Sohn heute aus dem Kindergarten hole, isst er zwar hinten auf dem Fahrrad seine Obst-Gemüse-Dose leer, aber vorher will er ein Gummibärchen.

Die Tochter lehnt ab. Die Mutter kramt im Rucksack. „Ich hab auch noch mehr da drin,“ sagt sie suchend, „Papaya. Und Mangostücke auch.“ Ich bin baff. Ehrlich. Banane, ok, das kriegen Kinder ja nun ständig. Aber Papaya habe ich nur einmal gekauft, mochte keiner so wirklich, und Mango, so lecker sie ist, kaufe ich auch nicht oft. Den entweder ist sie teuer oder unreif und auch nicht das praktischte Obst für unterwegs.

Mich überkommt das schlechte Gewissen. Papaya und Mango. Das hatte mein Sohn noch nicht unterwegs in seiner Dose. Apfel-Möhre-Gurke-Melone-Trauben, ja, auch mal Erdbeeren-Birne-Johannisbeeren usw. Aber die Exoten? Nein.

Die Mutter hat die Dose im Rucksack gefunden. Sie hält sie ihrer Tochter hin und schüttelt. Es rappelt.

Getrocknet. Es ist eine Studentenfuttermischung. Sorte: Exotisch. Alles kandiert. Nichts mit frischem Obst.

Die Tochter lehnt weiter ab. Ich atme auf.

Ein Gedanke zu “Ein zeitweise schlechtes Gewissen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.