Es ist sein Weg. Auch wenn er nass ist.

Unsere Einkaufsstraße hatte früher eine einzigartige Pflasterung. Wobei natürlich Einzigartigkeit nicht unbedingt mit unbegrenzter Schönheit einhergeht. Sagen wir, es war kreativ – was ungefähr genau so nichtssagend ist.

Die Pflasterung war wirr. Also eigentlich nicht, denn sie hatte irgendein Konzept, vor jedem Haus anders zu sein, sie wechselte also ziemlich oft in ihren Musterungen und Steinarten. Das war sicherlich nicht die beste Idee für ein Straßenkonzept, aber wie das bei so vielen Sachen ist, die man schon immer kennt: man denkt nicht darüber nach.

Für uns Kinder war es toll; es war ein ein Kilometer langer Spielplatz. Jede Pflasterung hatte für uns ihre eigenen Regeln. Hier nur auf die schmalen Steine treten! Hier bloß nicht auf die Fugen! Jetzt immer von den hellen Steinen zu den hellen springen! Und so liefen und hüpften wir im Zickzack durch die Straße – und mein Großer als Kleiner ebenso.

Mein Schock war groß, als es darum ging, das ganze zu erneuern. Nicht nur der festgelegte Zeitraum von drei Jahren Bauarbeiten in der Einkaufsstraße sondern auch der Verlust dieser – zugegeben – nicht schönen, aber dafür individuellen Pflasterung missfielen mir deutlich. Aber wie das so ist, es wurde (wird) halt gemacht.

Irgendein chinesisches Steinzeug ist das jetzt (größtenteils, denn sie sind ja immer noch nicht fertig), was da liegt, farblich zwar unterschiedlich, aber trotzdem: einheitlich vorbildliches, lineares Miteinander quadratischer Steine. Einzige Unterbrechung: ein Wasserablauf in der Mitte, der aber immer stückweise versetzt ist. Ich muss zusammenfassend ganz ehrlich sagen: Ich finde es nicht schön.

Das neue Muster rappelt nicht mehr unter dem Kinderwagen (dafür natürlich umso mehr die Baustellen), es liegen keine herausgelösten Steine mehr neben Löchern, es ist glatt und eben und einfach nicht mehr interessant. Als unser Marktplatz sein kreisförmiges Kopfsteinpflaster verlor, fand ich das schade, aber das konnte ich noch verstehen.

Fazit: Wir haben jetzt eine schöne, moderne Einkaufsstraße. Die aussieht wie so ungefähr jede Einkaufsstraße überall.

Aber es gibt einen Lichtblick: ich brauche nicht darum trauern, dass meinen Kindern das Lauf- und Hüpferlebnis entgeht, denn sie haben den Wasserablauf für sich entdeckt. Er wird als Weg genutzt, als Laufbahn. „Meine Bahn“ nennt der Kleine es und wehe dem, der ihm dabei aus Versehen in den Weg – also in die Bahn – kommt. Denn er wird nicht ausweichen!

So ist das Spiel mit den Straßensteinen gesichert. Allerdings bleibt ein Wasserablauf ein Wasserablauf –  und zu meinem Leidwesen regnet es zur Zeit oft…