Mein kleiner Sportwagen

Kleine Spielzeugautos haben wir in Massen. Ich kann sie nicht zählen, ich kann sie nicht mal schätzen. Nur so als grobe Angabe: Sie füllen eine der orangenen Kisten für das IKEA-Trofast-System. Und die sind groß (besonders im Verhältnis zu den kleinen Autos).

Wir haben die verschiedensten Modelle und Firmen.Weiterlesen »

Diesmal piekt es wirklich

Zuerst lesen: Früher war mehr Pieks

Tag zwei. Die Sonne strahlt so wundervoll, dass ich beschließe, es sei schändlich, dabei mit dem Auto loszufahren. Und den Baum mit dem Fahrrad holen geht nicht, wenn ich noch ein Kind draufhabe. Also alles in den Bollerwagen, Kinder dazu, Weihnachtslieder angestimmt und losgezogen.

Endlich am Supermarkt angekommen, geben wir die Weihnachtspakete auf und die Kinder werden mit Fruchtsaft versorgt, dann betreten wir den Bärenkäfig mit hunderten von Bäumen. Diesmal ist eine Frau da.

„Haben Sie auch Fichten?“, versuche ich unbeschwert und sorglos zu klingen.Weiterlesen »

Früher war mehr Pieks

Früher war es aufregend, einen Weihnachtsbaum zu kaufen, und das nicht nur, weil ich jünger war und somit alles, was mit Weihnachten zusammenhing, spannend war. Nein, einen Weihnachtsbaum zu kaufen, das war nicht etwas, was man einfach so tat. Und es gab sie auch noch nicht an jeder Ecke.

Meistens holten wir ihn bei einer mittlerweile abgerissenen Gärtnerei. Man musste den Zeitpunkt dafür genau kalkulieren, denn zu früh, hielt der Weihnachtsbaum nicht lange genug (angeblich) und zu spät, wären sie alle weg (angeblich). Trotzdem waren wir meist mutig – und machten uns erst am 23. auf den Weg.

Der Kauf des Weihnachtsbaumes bedurfte spezieller Vorbereitungen.Weiterlesen »

Es ist sein Weg. Auch wenn er nass ist.

Unsere Einkaufsstraße hatte früher eine einzigartige Pflasterung. Wobei natürlich Einzigartigkeit nicht unbedingt mit unbegrenzter Schönheit einhergeht. Sagen wir, es war kreativ – was ungefähr genau so nichtssagend ist.

Die Pflasterung war wirr. Also eigentlich nicht, denn sie hatte irgendein Konzept, vor jedem Haus anders zu sein, sie wechselte also ziemlich oft in ihren Musterungen und Steinarten. Das war sicherlich nicht die beste Idee für ein Straßenkonzept, aber wie das bei so vielen Sachen ist, die man schon immer kennt: man denkt nicht darüber nach.

Für uns Kinder war es toll; Weiterlesen »